Niklaus Schmid


Direkt zum Seiteninhalt

Kurzkrimi Nr. 6

Kurzkrimi Nr. 6


Kalt, stumm und friedlich

Gemächlich lenkte Götz Schirmer das Reisemobil durch die Landschaft der Rocky Mountains. Er blickte mal nach rechts, mal nach links, wo hinter den Scheiben ein schier unendlicher Naturfilm ablief: Wälder, durchschnitten vom silberigen Band eines Flusses, hin und wieder ein kreisender Raubvogel über schroffen Felsen.
...Zum ersten Mal seit zwei Wochen konnte Schirmer den Urlaub genießen. Niemand befahl ihm, schneller zu fahren, niemand verlangte, dass er anhielt und Kaffee kochte, niemand lag ihm mit den Verkaufszahlen des vergangenen Jahres und mit der Vorgabe für das laufende Jahr in den Ohren.

*

..Doch noch mehr als all das waren Schirmer die ständigen sexuellen Anspielungen auf die Nerven gegangen. „Erinnert Sie das nicht an ein knabenhaftes Hinterteil?“, hatte er sich zum Beispiel anhören müssen, wenn sie durch ein Tal fuhren, das von zwei sanften Hügelkuppen flankiert wurde.
...Mit solchen Sticheleien war es jetzt vorbei. Bis auf das Summen der Räder auf dem Asphalt war es herrlich still in dem Wagen – denn Möllenhof, Schirmers Reisegefährte und Abteilungsleiter, lag in dem Etagenbett des Aufbaus und war der leiseste und friedlichste Chef, den man sich nur wünschen konnte.
...Möllenhof war tot.
...Schirmer pfiff sich eins. Ja, der ewig schwitzende, ewig laute, dicke Hermann Möllenhof war nun so kalt und stumm wie die Lachse, die sie noch gemeinsam aus dem Fluss gezogen hatten. Dort unten am Fluss war es auch passiert.
...Möllenhofs Angelschnur hatte sich verheddert. „Könnten Sie das mal in Ordnung bringen?“, hatte er mehr befohlen denn gefragt und sich eine Zigarre angesteckt. Paffend hockte er auf einem Felsvorsprung, derweil Schirmer das Knäuel aus Vorfach, Haken und Schnur entwirrte, um anschließend probeweise mit dem biegsamen Rutenende die Luft zu peitschen.

..„Na, Schirmer, träumen Sie davon? Ein paar Hiebe auf den Allerwertesten sollen ja das Vergnügen steigern.“
...„Ach, ja?“
...„Nun tun Sie mal nicht so. Fräulein Herzog hat mir doch von Ihrer Vorliebe erzählt. Ja, gleich nachdem ich sie von Ihnen weg und zu mir ins Vorzimmer geholt hatte. Tüchtige Bürokraft, die gute Andrea, schmale Hüften, nur kleine Brüste, aber kräftige Oberarme.“ Er grinste anzüglich um seine Zigarre herum.
...Schirmer fädelte die Schnur durch die Ösen, ließ die Rollen surren und schwieg beharrlich.
...„Geht mich als Abteilungsleiter natürlich nichts an, wie Sie Ihre Freizeit verbringen“, fing Möllenhof wieder an. „Aber andererseits gibt es für einen Vorgesetzten ja so etwas wie Verantwortung und Fürsorgepflicht.“
...„Wie meinen Sie das?“
...„Seien Sie froh, dass ich Ihnen die Kleine ausgespannt habe, irgendwann wäre es doch im Betrieb durchgesickert. Mit Ihrem Ansehen, mit Ihrer Karriere wäre es dann vorbei gewesen. Menschenskind, Schirmer, Sie, eine Führungskraft, und sich dann von einer kleinen Angestellten durchbimsen lassen! Was gucken Sie so? Von mir erfährt niemand ein Sterbenswörtchen über Ihre, ha!, schlagende Verbindung.“

**

...Er lachte, nuckelte an der Zigarre wie ein Riesenbaby an der Milchflasche und plapperte weiter: „Schwamm drüber! Aber wussten Sie eigentlich, dass die liebe Andrea auch nicht abgeneigt ist, ihren süßen Po hinzuhalten? Aber ja doch, ein guter Streich im richtigen Augenblick wirkt wie Sekt auf das Mädel, und ist billiger. Hm.“
...Sein Puttengesicht kriegte einen genießerischen Ausdruck. „Da staunen Sie, was? Tja, ein bisschen langsam sind Sie schon, Schirmer. Was ist nun, haben Sie das verdammte Ding immer noch nicht klarbekommen?“
...Schirmer schluckte, er konnte es einfach nicht fassen. Der Dicke saß da, sonderte lauter Müll ab, ließ sich bedienen und hatte anscheinend nur eine Sorge, dass die lange Asche nicht zu früh von seiner Zigarre fiel. Dieser Stinkstiefel! Ganz ruhig hob Schirmer die Angelrute, wippte ein paar Mal, nahm Maß, schlug zu – im hohen Bogen flog die Zigarre ins Wasser.
...Aber die Zigarre nicht allein, der Dicke flog mit; weil er vor Schreck aufgesprungen und mit seinen Gummistiefeln auf dem glitschigen Untergrund ausgerutscht war. Wie ein Käfer lag er da auf dem Rücken, ruderte mit den Armen, strampelte mit den Beinen.
...Ein Bild zum Piepen, und Schirmer konnte sich nicht mehr halten, er prustete und schrie vor Lachen; selbst

dann noch, als Möllenhof vor Wut rot anlief und giftete: „Schirmer, Sie Null, von wegen Chefetage! Ich werde dafür sorgen, dass Sie auf dem Pförtnerposten landen. Ja, lachen Sie nur, bald wird die ganze Firma über Sie lachen!“
...Der Dicke stieß noch weitere Drohungen aus, während Schirmer schon auf ihn zuging und im Gehen einen der faustgroßen Steine aufnahm, ohne sich recht bewusst zu sein, was er damit eigentlich wollte. Nun gut, einen Schlag vielleicht, um ihm das Schandmaul zu stopfen – aber dann waren es doch ein paar mehr geworden.
...Danach hatte er Möllenhof in das Reisemobil geschleppt und überlegt, wie es weitergehen sollte. Schließlich konnte er ihn doch nicht einfach am Fluss liegen lassen und auf die Frage des Firmenvorstandes, wo der Boss sei, mit einem Schulterzucken antworten.
...Das hatten die Herren nun von ihrer grandiosen Idee, dass der Vertriebschef zusammen mit seinem zweiten Mann im Mutterland der Bluejeans einen Erlebnisurlaub machen sollte. Wie hatte es der Betriebspsychologe ausgedrückt? Das Zusammenleben auf dem engen Raum eines Reisemobils mitten in der Weite einer fremden Landschaft werde den Gemeinsinn fördern.
...Und dann hatte er noch den Spruch losgelassen von der Chemie, die zwischen den Männern an der Vertriebsspitze stimmen müsse.

***

...Wird schon klappen, nickte Schirmer seinem Spiegelbild zu. Mit etwas Glück bekomme ich in der Firma Möllenhofs Posten, mit Andrea im Vorzimmer, und werde zudem noch als Held gefeiert. Er war richtig stolz, wie kühl er die Sache anging. Wahrlich, er konnte mehr als nur Jacken und Hosen aus Jeansstoff verkaufen.
...Schirmer drückte die Taste des Autoradios, ließ lässig einen Arm aus dem Seitenfenster hängen und klopfte den Takt aufs Karosserieblech. Er stellte sich vor, wie die Kollegen im Büro arbeiten mussten, und dieser Gedanke steigerte sein Wohlgefühl noch um einiges. Schnurgerade zog sich die Straße, mal bergauf, mal bergab. Linkes Rad am Mittelstreifen, es war gemütlich wie Straßenbahnfahren.
...Nachdem das Reisemobil die Anhöhe genommen hatte, sah er den Straßenkreuzer, ein cremefarbenes Cabriolet. Es stand mit geöffneter Kühlerhaube am Straßenrand, entgegen Schirmers Fahrtrichtung. Reflexartig trat er auf die Bremse.
...Die Frau auf dem Fahrersitz trug einen Strohhut, den sie mit einem Schal unter dem Kinn befestigt hatte. Von der zweiten Person waren nur die Hosenbeine und ein schmales Hinterteil zu sehen, der Rest steckte unter der Motorhaube.
...„Schwierigkeiten?“, rief Schirmer hinüber.

...Die Frau hinter dem Steuer schaute ihn nur misstrauisch an. Schirmer wollte schon wieder anfahren, als die Person, von der er angenommen hatte, sie wäre ein Mann, sich ihm zuwandte. Ihr sympathisches Gesicht war ölverschmiert, ihr Haar lang und blond. Mit einer Gebärde der Hilflosigkeit ließ sie die Hände mit den übergroßen Arbeitshandschuhen sinken.
...„Er macht keinen Mucks mehr. Könnten Sie wohl aus dem nächsten Ort einen Abschleppwagen vorbeischicken?“
...Typisch amerikanische Frauen, dachte Schirmer, außer Abschleppwagen fällt denen nichts ein. Er war kein Mechaniker, aber wenn so ein Schlitten gar nichts mehr sagte, lag es meistens nur an einer Kleinigkeit. Er stieg aus, krempelte beim Überqueren der Straße die Hemdsärmel auf und beugte sich über den Motorblock.
...Die Frau mit dem Strohhut stieg aus, die Blonde brachte Werkzeug heran. Schirmer streifte sie mit einem Seitenblick, ihre Puppenaugen, der Bonbonmund; er nickte, blickte tiefer und bemerkte, dass sie unter der eng anliegenden Hose keine Wäsche trug. Er hatte einen Blick dafür, wusste, dass die schmalhüftigen Fotomodelle ohne Höschen in die
Jeans stiegen.

Fortsetzung folgt....
am 1. Oktober
......


Aktualisiert am 15. September 2021 | kontakt@niklaus-schmid.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü